Ausstellungseröffnung

Begrüßung:
Daniel Gahr (Vorstandsvorsitzender der Mainzer Stadtwerke und der Stiftung Kunsthalle Mainz)

Einführung:
Stefanie Böttcher (Leiterin der Kunsthalle Mainz)

Fr 02/08
19 Uhr

Im Anschluss Sektempfang im Café 7Grad

Rundgang für Pädagogen

Mi 15/08
16.30–18 Uhr

Kosten:
Eintritt frei

Anmeldung unter: weber@kunsthalle-mainz.de

 

Fade into You – Videoscreening-Reihe

 

Die Reihe Fade into You zeigt ausstellungsbegleitend Videoarbeiten, die sich vertiefend mit den Themen der Ausstellungen auseinandersetzten.

Real Life Escape Games sind ein zeitgenössisches Freizeitphänomen, bei dem die virtuelle Welt zurück in die Realität geholt wird. Aufwendige Inszenierungen lösen für einen vorgegeben Zeitraum von meist einer Stunde Gefühle von Angst und Kontrollverlust aus, die es zu überwinden gilt. Lina Sieckmann
und Miriam Gossing nähern sich dokumentarisch in One Hour Real Fragestellungen an, die hinter dem Phänomen stehen. Der Filmemacher Jonathan Vinel greift in seiner animierten Videoarbeit auf die Ego-Shooter-Perspektive zurück und beschreibt das Gefühl des Verlassenwerdens. Die verheerenden Ausmaße kommen zumindest in NOTRE AMOUR EST ASSEZ PRUISSANT nur im virtuellen Raum zum Tragen, lassen aber dennoch Rückschlüsse auf die Wirklichkeit zu.

Lina Sieckmann und Miriam Gossing, One Hour Real,
2015–16
Jonathan Vinel, NOTRE AMOUR EST ASSEZ PRUISSANT,
2014

Mi 22/08
19 Uhr

Kosten:
Film und Wein im Eintritt enthalten

 

____

Künstler*innen der vergangenen Episoden in alphabetischer Reihenfolge:

Akram Zaatari, Beirut Exploded Views, 2014
Anna Witt, Geld zu finden, 2012
Anri Sala, Intervista, 1998
Bertille Bak, Urban Chronicles, 2011
Bettina Pousttchi, Double Empire, 2000
Bettina Pousttchi, Line, 2005
Bettina Pousttchi, Ocularis, 1999
Bettina Pousttchi, Reset, 2001
Bjørn Melhus, The Meadow, 2007 / Das Badezimmer, 2011
Brice Dellsperger, Body Double 22, 2010
Camille Henrot, Coupé / Décalé, 2010
Camille Henrot, Million Dollars Point, 2011
Camille Henrot, Grosse Fatigue, 2013
Christian Jankowski, Die Jagd, 1998
Clemens von Wedemeyer, Found Footage, 2008-09
Corinna Schnitt, Schönen, guten Tag, 1995
Cory Arcangel, Drei Klavierstücke, op. 11, 2009
Cyprien Gaillard, Pruitt Igoe Falls, 2009
Daniel Buren, Interruption, 1969
Daniel Buren, Mexique, 1959
Deimantas Narkevičius, The Role of a Lifetime, 2003
Fernando Sánchez Castillo, Pegasus Dance, 2007
Fiona Tan, Island, 2008
Francis Alÿs, Re-Enactments, 2000
Ger van Elk, The Flattening of the Brook's Surface, 1972/2002
Gerard Byrne, 'Homme à femmes (Michel Debrane)', 2004
Gillian Wearing, 10-16, 1997
Gillian Wearing, I Love You, 1999
Gillian Wearing, Trauma, 2000
Günther + Loredana Selichar, GT Granturismo, 2001
Guy Maddin, Send Me to the 'Lectric Chair, 2009
Halil Altındere, Wonderland, 2013
Harun Farocki, Nicht löschbares Feuer, 1969
Helen Marten, Orchids, or a hemispherical bottom, 2013
Isa Rosenberger, Vladimir’s Journey (The Captain), 2013
Joan Jonas, Upsidedown and Backwards, 1980
Joana Hadjithomas & Khalil Joreige, Barmeh, 2001
Jochen Kuhn, Exit, 2008 / Sonntag 3, 2012
John Bock, Im Schatten der Made, 2010
John Skoog, Federsee, 2013
John Smith, Flag Mountain (Southern Nicosia, looking towards the border with the Turkish Republic of Northern Cyprus), 2010
Jordan Wolfsonm Infinite Melancholy, 2003
Julius von Bismarck, Irma To Come In Earnest, 2017
Julius von Bismarck: Punishment I, 2011
Klaudia Stoll und Jacqueline Wachall, High Heel Obsession, 2012
Lamia Joreige, Nights and Days, 2007 / Full Moon, 2007
Léandre Bernard-Brunel, Colorature, 2012
Liz Magic Laser, The Thought Leader, 2015
Maisie Maud Broadhead & Jack Cole, An Ode to Hill and Adamson, 2012
Marcel Dzama, Death Disco Dance, 2011
Marcel Odenbach, Im Schiffbruch nicht schwimmen können, 2011
Marcondes Dourado Barbosa, Ogodô Ano 2000, 1996
Maria Lassnig, Baroque Statues, 1970-74 / Art Education, 1976
Marko Schiefelbein, FREEDOM TO MOVE, 2013
Martha Rosler, Semiotics of the Kitchen, 1975
Marvin Gaye Chetwynd, The Walk to Dover, 2005-2007
Matthew Barney, Cremaster 2, 1999
Matthias Müller & Christoph Girardet, Phoenix Tapes #1-#6, 1999
Monika Huber, Captured, 2014
Mwangi Hutter, The Cage, 2009
Nathalie Djurberg, The Mad Tea Party, 2004
Nathalie Djurberg, New Movements in Fashion, 2006
Nicholas Mangan: Nauru – Notes from a Creaceous World, 2010
Nicole Six & Paul Petritsch: Räumliche Maßnahme 1, 2003
Oliver Pietsch: Because, 2008
Ori Gersht: Big Bang, 2006
Ori Gersht, The Forest, 2005
Pascal Magnin, Reines d’un Jour, 1996
Pauline Bastard, Hollywood Childhood, 2011
Peter Land, The Lake, 1999
Peter Tscherkassky, The Exquisite Corpus, 2015
Peter Watkins, Forgotten Faces, 1961
Peter Weibel und Hotel Morphila Orchester, Wir sind Daten, 2013
Pipilotti Rist, I’m Not the Girl Who Misses Much, 1986
R. M. Naeem, Mutability, 2013 / 6th May 2013 (Father‘s Day), 2013
Reynold Reynolds, The Lost, 2011-2013
Richard Billingham, Fishtank, 1998
Roman Signer: Punkt, 2006 / Einbruch im Eis, 1985
Rosalind Nashashibi, Eyeballing, 2005
Roz Mortimer, Wormcharmer, 1998
Sebastian Gräfe, Mit dem Meer spazieren gehen, 2008
Sharon Hayes, 10 min of Collective Activity, 2003
Shelly Nadashi, A Place for Commas and Dots, 2013
Simon Wachsmuth, Regen/Rain, 2000
Sofia Hultén, Grey Area. 12 Attempts to hide in an office environment, 2001
Stan Douglas, Suspiria, 2003
Stanya Kahn, Arms Are Overrated, 2012
Suzie Silver, A Spy (Hester Reeve Does the Doors), 1992
Sven Johne, Wissower Klinken, 2007
The Otolith Group, Hydra Decapita, 2010
Tracey Moffatt, Nice Coloured Girls, 1987
Ulla von Brandenburg, Chorspiel, 2010
Ulu Braun, Forst, 2013
Ulu Braun, BIRDS, 2014
Ursula Biemann, Deep Weather, 2013
Ursula Biemann, Subatlantic, 2015
Walid Raad / The Atlas Group: I only wish that I could weep, 1997/2002

 

Virtual Insanity – Kurzfilmabend

In Kooperation mit dem Mainzer Film- sommer und dem AStA JGU Mainz.

Vor der eindrucksvollen Kulisse des Zollhafens zeigen wir Kurzfilme, die tief in virtuelle Welten blicken lassen. Seltsam aus den Fugen geraten ist
im Animationsfilm Ugly des Mainzer Filmemachers Nikita Diakur einiges, der zeigt, was technisch heute möglich ist.

Nikita Diakur, Ugly, 2017
Dahae Song, Disconnect, 2016
u.a.

Mi 05/09
20 Uhr Führung durch die Ausstellung
21 Uhr Beginn Kurzfilmprogramm

Kosten:
Eintritt frei

Bei schlechtem Wetter findet die Veranstaltung in der Kunsthalle statt.

Ausstellungsrundgang

mit Prof. Anja Stöffler, Institut für Mediengestaltung und Zentrum Zeitbasierte Gestaltung der Hochschule Mainz, und Stefanie Böttcher

Mi 26/09
19 Uhr

Kosten:
im Eintritt enthalten

Choreographic Coding Lab im Rahmen von Between Us

Das Choreographic Coding Lab ist die erste Veranstaltung im Rahmen des Projekts Between Us: eine einjährige Kooperation zwischen Kunsthalle Mainz, tanzmainz - dem Ensemble des Staatstheaters und dem Forschungs- projekt Motion Bank der Hochschule Mainz. In drei Disziplinen, drei Ansätzen, drei ästhetischen Formaten geht Between Us ab September 2018 der Übertragung und der Umwandlung von Informationen nach. Während des Labs kommen Kreative aus den Bereichen Coding, Musik, Architektur, Design und Tanz zusammen, um eine Woche lang mit digitalen Medien und Daten rund um zeitgenössischen Tanz und Bewegung zu experimentieren.

Mehr Informationen zum Format und die Möglichkeit zur Bewerbung: www.choreographiccoding.org

Das Lab bietet der Öffentlichkeit zum Abschluss einen Einblick in die Arbeit.

Fr 28/09
19 Uhr

Kosten:
Eintritt frei

(Ort wird bekannt gegeben)

Shortcuts – Kurzfilmreihe

In Kooperation mit der Fachschaft Filmwissenschaft der JGU Mainz wird ein Programm alter und neuer Kurzfilme gezeigt, die einen künstlerisch experimentellen Ansatz verfolgen. 

Ute Aurand (*1957) geboren in Frankfurt, lebt und arbeitet in Berlin. Aurand filmt das flüchtig Schöne in der Welt. Mit ihren oft kurzen Porträts von Freund*Innen, Ländern und Alltäglichkeiten betont sie die private Geste jenseits des Narrativen und Dokumentarischen der Vergänglichkeit des Moments trotzend. Die Künstlerin ist anwesend.

Ute Aurand, Am Meer, 1995
Ute Aurand, Halbmond für Margaret, 2004
Ute Aurand, Kopfüber im Geäst, 2009
Ute Aurand, Four Diamonds, 2016
Ute Aurand, Lisa, 2017
u.a.

Mi 03/10
19 Uhr

Kosten:
Film und Wein im Eintritt enthalten
Für Mainzer Studierende ist der Eintritt kostenlos.

 

____

ShortCuts #1

Lukas Marxt & Marcel Odenbach, Fishing is not done on Tuesdays, 2017
Lukas Marxt, Imperial Valley (cultivated run-off), 2018
Lukas Maxt, Circular Inscription, 2016
Lukas Marxt, Black Rain White Scars,
2014

 

ShortCuts #2

Laida Lertxundi, 025 Sunset Red, 2016
Laida Lertxundi, Llora Cuando Te Pase / Cry When it Happens, 2010
Bruce Baillie, To Parcifal, 1963

 

 

 

 

 

Simulation Sickness – Risiken und Nebenwirkungen immersiver Lektüre

Ein Abend mit der Vorlesegemeinschaft
Gutes vom Vortag

Verschlingen wir die Bücher oder verschlingen die Bücher uns? In einer multimedialen Textcollage nimmt die Vorlesegemeinschaft Sie mit auf eine gefährliche Reise zu den Schattenseiten der Fiktion.

Mi 17/10
19 Uhr

Kosten:
Im Eintritt enthalten

Performative Lesung des Otto-Schott-Gymnasiums

Neue Welten

Unter Leitung von Susanne Böswald- Franta und Esther Richthammer prä- sentieren Schülerinnen und Schüler des Otto-Schott-Gymnasiums ihren Blick auf die Virtual Insanity der Kunsthalle und die Welt der alten, analogen Bücher der Stadtbibliothek in Mainz.

Fr 09/11
19 Uhr

Kosten:
4 Euro/2 Euro

Der Hungrige isst schließlich sich selbst - Lesung von Leonie Höckbert

Endstation Sehnsucht in der digitalen Kommunikation: Wen habe ich, wenn mein Gegenüber in der Wüste der Virtualitäten verschwindet? Wer bin ich ohne dieses Gegenüber? Candy verliert sich und die Grenzen der Wahrheit in einer geisterhaften Onlinepräsenz.

Leonie Höckbert, geb. 1993, gewann 2017 mit diesem Stück den Literatur- Förderpreises für junge Autorinnen und Autoren der Stadt Mainz.

Die Veranstaltung findet im Rahmen des Bundesweiten Vorlesetages statt.

Mi 14/11
19 Uhr

Kosten:
Eintritt frei

Talks on Immersion

In Kooperation mit der Hochschule Mainz, Institut für Mediengestaltung.

Sa 17/11
16 Uhr

Öffentlicher Rundgang

Öffentliche Rundgänge durch die aktuelle Ausstellung finden jeden Sonntag um 15 Uhr sowie am Mi 05/09, 03/10 und 07/11 jeweils um 18 Uhr statt.

Kosten:
im Eintritt enthalten

Ohne Anmeldung

Familienrundgang

Zu einem gemeinsamen Ausflug in die Kunsthalle laden wir Familien mit Kindern ein die aktuelle Ausstellung spielerisch zu erkunden.

So 19/08
So 16/09
So 21/10
So 18/11
Jeweils 15 Uhr

Kosten:
im Eintritt enthalten, Kinder unter 6 Jahre kostenfrei

Dauer:
1 Stunde

Ohne Anmeldung

Trickfilmstudio – Rundgang und Workshop

Herbstferienprogramm 2018

Im Film ist alles möglich? In kleinen Gruppen werden kurze Trickfilme erstellt, in denen alle physikalischen Gesetz außer Kraft gesetzt sind und unsere Wahrnehmung auf den Kopf gestellt wird. Zur Filmvorführung am Ende sind alle Familienmitglieder herzlich willkommen.

Di 02/10
Mi 03/10
10–13 Uhr

Alter:
ab 6 Jahren

Kosten für alle Ferienworkshops:
1 Tag: 10 Euro
2 Tage: 18 Euro

Weitere Informationen und Anmeldung: weber@kunsthalle-mainz.de

Animation-Studio – Rundgang und Workshop

Herbstferienprogramm 2018

Aus Modelliermasse werden eigene Charaktere entworfen, die vor der Kamera zum Leben erweckt werden. Am Ende des Workshops werden alle Animationsfilme groß gezeigt, alle Familienmitglieder sind zur Präsentation eingeladen.
 

Do 04/10
Fr 05/10
10–13 Uhr

Alter:
ab 10 Jahren

Kosten für alle Ferienworkshops:
1 Tag: 10 Euro
2 Tage: 18 Euro

Weitere Informationen und Anmeldung: weber@kunsthalle-mainz.de

Robo-LAB – Rundgang und Workshop

Herbstferienprogramm 2018

Im Robo-LAB stehen verschiedenste Materialien bereit, die zu einem Roboter ähnlichen Wesen zusammen- gebaut werden können.

Di 09/10
Mi 10/10
10–13 Uhr

Alter:
ab 6 Jahren

Kosten für alle Ferienworkshops:
1 Tag: 10 Euro
2 Tage: 18 Euro

Weitere Informationen und Anmeldung: weber@kunsthalle-mainz.de

Music & Video – Rundgang und Workshop

Herbstferienprogramm 2018

In unserer Werkstatt stellen wir alles zur Verfügung, um eigene Klänge und Videobilder zu erzeugen. Erfahrene Künstler*innen unterstützen bei der Produktion eines experimentellen Musikvideos.

Do 11/10
Fr 12/10
10–13 Uhr

Alter:
ab 10 Jahren

Kosten für alle Ferienworkshops:
1 Tag: 10 Euro
2 Tage: 18 Euro

Weitere Informationen und Anmeldung: weber@kunsthalle-mainz.de